[buddy_notification_bell]

[tdb_woo_menu_cart tdicon="td-icon-cart" inline="yes" cart_horiz_align="content-horiz-right" subtotal_horiz="content-horiz-right" tdc_css="eyJhbGwiOnsibWFyZ2luLWJvdHRvbSI6IjEiLCJwYWRkaW5nLXJpZ2h0IjoiNiIsImNvbnRlbnQtaC1hbGlnbiI6ImNvbnRlbnQtaG9yaXotbGVmdCIsImRpc3BsYXkiOiIifX0=" show_value="none" icon_size="eyJhbGwiOjIwLCJwb3J0cmFpdCI6IjEyIn0=" count_txt_color="#ffffff" count_bg_color="#f9b800" icon_color_h="#f9b800"]

Bruce Brown, der Vater aller Surffilme, ist gestorben

Im Alter von 80 Jahren ist der legendäre Surffilmproduzent, Bruce Brown von uns gegangen. Doch sein absolutes Meisterwerk “The Endless Summer” bleibt für immer.

Der gebürtige Kalifornier…

gilt heute noch als Vater des modernen Surffilms und inspirierte mit seinen Werken wie “The Endless Summer” oder “Slippery when wet” nicht nur die Surfwelt, sondern auch die breite Bevölkerung zu dieser Zeit. Anfang der 60er Jahre genoßen Surfer nun wirklich keinen besonders guten Ruf, was wohl hauptsächlich daran lag, dass der breiten Masse einfach das Verständnis für diesen Lifestyle fehlte.

Brown, selbst passionierter Surfer, schaffte es mit seinem erfolgreichsten Film, “The Endless Summer”, dem Surfsport eine neue Identität zu verpassen. Surfen galt nämlich zu seiner Anfangszeit in den 50ern und 60er Jahren als eine Art rebellischer Lifestyle. Deshalb wurden Surfer und ihr Lebensstil von der Gesellschaft alles andere als geachtet. Sie galten zu dieser Zeit generell als faule Nichtsnutze, die nicht arbeiten wollten. Bruce Brown schaffte es mit seinen Filmen, dem Surfsport dauerhaft ein neues Gesicht zu verpassen und diesen Stereotyp zu widerlegen.

Hier könnt ihr euch den Trailer von The Endless Summer anschauen: