[buddy_notification_bell]

[tdb_woo_menu_cart tdicon="td-icon-cart" inline="yes" cart_horiz_align="content-horiz-right" subtotal_horiz="content-horiz-right" tdc_css="eyJhbGwiOnsibWFyZ2luLWJvdHRvbSI6IjEiLCJwYWRkaW5nLXJpZ2h0IjoiNiIsImNvbnRlbnQtaC1hbGlnbiI6ImNvbnRlbnQtaG9yaXotbGVmdCIsImRpc3BsYXkiOiIifX0=" show_value="none" icon_size="eyJhbGwiOjIwLCJwb3J0cmFpdCI6IjEyIn0=" count_txt_color="#ffffff" count_bg_color="#f9b800" icon_color_h="#f9b800"]

Filmemacher Taylor Steele wird sich mit “Proximity” noch unsterblicher machen!

VIDEOBESCHREIBUNG

Gebete erhört! Taylor Steele, die Filme-machende Legende des Surfsports, lässt mit “Proximity” auf einen neuen Meilenstein der Surf-Cinematography hoffen.Alleine der Trailer ist besser als viele Full-Length Filme. Taylor Steele ist zurück. Der Steven Spielberg des Surfsports. Berühmt geworden durch Filme, wie “Slipping Jetstreams”, “Missing”, “Castles in the Sky” oder (und vor allem durch) die Zeugnisse der “Momentum”-Generation. Talyor Steele hat die Surf-Cinematographygeprägt wie kaum ein anderer. Mehr als Kai Neville und historischer als Joe G. Auch, auch wenn Joe G den wohl besten Surffilm aller Zeiten (Strange Rumblings) auf dem Filmemacher-Konto zu verbuchen hat. Aber zurück zu PROXIMITY: Taylor Steele kreuzt Surfing’s lebende Legenden mit den heißesten und hippsten Supertalenten der Gegenwart. What a mixture?

Wer dieses cineastische Meisterwerk nun sehen möchte, kann dies dank der Cine Mar Movie Night tun, die derzeit durch Deutschland und Europa tourt. Alle Termine findet ihr hier.