[buddy_notification_bell]

[tdb_woo_menu_cart tdicon="td-icon-cart" inline="yes" cart_horiz_align="content-horiz-right" subtotal_horiz="content-horiz-right" tdc_css="eyJhbGwiOnsibWFyZ2luLWJvdHRvbSI6IjEiLCJwYWRkaW5nLXJpZ2h0IjoiNiIsImNvbnRlbnQtaC1hbGlnbiI6ImNvbnRlbnQtaG9yaXotbGVmdCIsImRpc3BsYXkiOiIifX0=" show_value="none" icon_size="eyJhbGwiOjIwLCJwb3J0cmFpdCI6IjEyIn0=" count_txt_color="#ffffff" count_bg_color="#f9b800" icon_color_h="#f9b800"]

Pipeline zu Weihnachten

VIDEOBESCHREIBUNG

2 Minuten voller Wellen, von denen wir wohl in jeder einzelnen recht nahe an die Grenze zum Ertrinken gekommen wären.

An Weihnachten war es endlich soweit

Lange hatte die Surfer an der North Shore warten müssen bis sich endlich die gefährlichste Tube der Welt in alter Form präsentierte. Denn während der Billabong Pipeline Masters hatten die Wellen von Pipe und Backdoor kaum Ähnlichkeiten mit den Kavernen aus Wasser, für die der Spot berühmt ist. Aber am 25. Dezember war es dann wieder soweit: Pipe erhob sich so böse und gemein wie es nur dieser Spot vermag.