[buddy_notification_bell]

[tdb_woo_menu_cart tdicon="td-icon-cart" inline="yes" cart_horiz_align="content-horiz-right" subtotal_horiz="content-horiz-right" tdc_css="eyJhbGwiOnsibWFyZ2luLWJvdHRvbSI6IjEiLCJwYWRkaW5nLXJpZ2h0IjoiNiIsImNvbnRlbnQtaC1hbGlnbiI6ImNvbnRlbnQtaG9yaXotbGVmdCIsImRpc3BsYXkiOiIifX0=" show_value="none" icon_size="eyJhbGwiOjIwLCJwb3J0cmFpdCI6IjEyIn0=" count_txt_color="#ffffff" count_bg_color="#f9b800" icon_color_h="#f9b800"]

Shipstern aus der Vogelperspektive

VIDEOBESCHREIBUNG

Normalerweise kennt man dieses tasmanische Biest von einer Welle nur aus dem Profil – was ihr Freak-Feature, die Stufe mitten im Face, besonders gut betont. Jetzt kriegen wir Shipstern Bluff endlich auch aus der Vogelperspektive zu sehen und fragen uns…

  • …, wie viele Weiße Haie sich das Spektakel wohl gleichzeitig aus der Fischperspektive ansehen?
  • …, wieso Mark Mathews einen Foamboard-Transfer versucht – und scheitert? (ab Min. 2:05)
  • …, wie sich hier wohl ein Waschgang anfühlt? Der Boogie-Boarder (ab Min. 2:27) weiß es!
  • …, ob wir genauso viel Mumm wie David Guiney gehabt hätten, der diese deformierte und zugleich perfekte Barrel 1986 entdeckte und sie jahrelang mutterseelenallein surfte? Sicher nicht!